Künstler:

David Keating – Endless Nameless I und II

Im Rahmen von ‚4 Solos for the Kunsthaus Baselland‘, kuratiert von Ines Goldbach.

David Keating hat aus den Raumverhältnissen im Kunsthaus Baselland zwei Werke entwickelt, die einerseits im Aussenraum, andererseits im Innenraum zu erleben sind. In einer Art präzisen Doppelung beschreiben die beiden grossformatigen, in ihrer Struktur und Materialität identischen Skulpturen aus Stahl und Messing eine Linie durch die Architektur des Hauses und Gestaltung des Vorplatzes.

Die Stahlskulptur im Aussenraum steht fest auf drei Standpunkten und entwickelt sich – rahmengleich – in die Höhe und Breite. Fasziniert vom Zusammenspiel unterschiedlicher Materialien setzt Keating diesem schwarz lackierten Stahlrechteck zwei gleich lange Messingröhren entgegen, die optisch leichtfüssig an die Skulptur gelehnt sind oder auf ihr aufliegen.

Die Skulptur im Innenraum, die die exakt gleichen Proportionen und Materialien der Aussenskulptur besitzt, ermöglicht aufgrund der unmittelbaren Umgebung, in welche sie eingepasst wird, grundlegend verschiedene Erfahrungen. Fast macht sie den Anschein, als lehne sie sich gegen die Architektur – Wände und Decke – auf. Trotz ihres Gewichts scheint sie mit einem gewissen Abstand über dem Boden zu schweben und relativiert dadurch für den Besucher die soeben mit der Aussenskulptur gemachte Erfahrung von Schwere. Allein die an der Skulptur lehnende Messingröhre scheint dem Werk im Inneren des Kunsthauses Bodenhaftung zu verleihen.

Durch ihre minimalistische Ausführung – gleich einer dreidimensionalen Zeichnung im Raum – bieten beide Skulpturen dem Besucher die Möglichkeit, einerseits den Blick auf das Stahlrechteck zu fokussieren, andererseits – rahmengleich – durch die Skulptur die Aufmerksamkeit verstärkt und sensibilisiert auf die urbane beziehungsweise architektonische Umgebung zu lenken.

In einer Reihe vorausgehender Werke thematisiert Keating die für ihn zentrale Fragestellung, wie viel beziehungsweise wie wenig Fläche und Materialität eine Skulptur benötigt, um Präsenz zu besitzen und sich im Innen-, aber auch im Aussenraum behaupten zu können. Auch geht es ihm darum zu zeigen, wie eine Skulptur den eigentlichen architektonischen Raum in seinem Charakter noch stärken und seine Eigenarten präziser erlebbar machen kann. Es ist bei Keating stets ein Formulieren und Öffnen des Raumes für denjenigen, der sich darin aufhält, nicht ein Besetzen desselben.

 

David Keating

Der 1977 in Melbourne (Australien) geborene Künstler hat u. a. am Victorian College of the Arts der University of Melbourne studiert und lebt und arbeitet heute in Berlin. Im Kunsthaus Baselland wird er seine erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Fasziniert von der Idee, skulpturale Objekte als dreidimensionale Linien und als raumgreifende Zeichnungen zu verstehen, wird Keating explizit für den Aussenraum des Kunsthauses Baselland eine grosse Skulptur realisieren und sie mit einer weiteren Skulptur – einer Art Doppelung der ersten – in dem sich angliedernden Annex, und damit in einem Innenraum, ergänzen.
David Keating war zuletzt vertreten u. a. in Gruppenausstellungen im Witte de With Center for Contemporary Art, auf der Brussels Biennial 1, Brüssel (2008, „Show Me, Don’t Tell Me“) und im Contemporary Art Centre, Vilnius, Litauen (2007, „Tales from the Travel Journal Vol. 1“).

David Keating 1
David Keating_EndlessNameless