SEHNSUCHTSORTE

25. Januar bis 2. April 2018

Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm siehe unter Events


Was können für uns Orte der Sehnsucht sein? Wodurch zeichnen sie sich aus und durch was können sie eine Brüchigkeit erfahren? Was entspricht unserer persönlichen Vorstellung von einem aussergewöhnlichen Tag, einem besonderen Naturerlebnis, paradiesischen Zuständen für uns oder auch andere Lebewesen? Können wir dies im Alltag finden? Auf unterschiedlichste Weise ergründen die ausgewählten Videoarbeiten diese Frage nach einer gesellschaftlichen und individuellen Sehnsucht und einem idealen Ort des eignen Seins.

Mit Neuerwerbungen für die Sammlung dotMov.bl und Beiträgen von Teresa Hubbard / Alexander Birchler, Max Philipp Schmid, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger sowie Monica Studer / Christoph van den Berg.

 

Kuratorin:
Ines Goldbach, Direktorin Kunsthaus Baselland

 

Mit Unterstützung von:

kulturelles.bl, Gemeinde Muttenz, Migros-Kulturprozent, Anthony Vischer, werner sutter, prolog, Burckhardt+Partner AG

Sehnsuchtsorte

Der Sonntag
18. Februar 2018

Tec21
9. Februar 2018

Badische Zeitung
29. Januar 2018

Radio X
27. Januar 2018

Basler Zeitung
24. Januar 2018

Badische Zeitung
23. Januar 2018

ESTHER HUNZIKER: HI THERE

25. Januar bis 2. April 2018

 

Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm siehe unter Events


Die in Basel wohnhafte Künstlerin Esther Hunziker (*1969) überlagert in ihren Arbeiten oft scheinbare Realitäten mit realen Scheinwelten und konstruiert ganz eigene, unvorhergesehene Wirklichkeiten. Im Rahmen ihrer ersten grossen institutionellen Einzelausstellung im Kunsthaus Baselland nimmt sie das Thema Science Fiction vergangener Arbeiten erneut auf und verwebt Wissenschaft mit Fiktion auf der Suche nach einem neuen, erweiterten Verständnis von Objekten. Alienation/ Entfremdung bildet dabei das zentrale Thema der Ausstellung. Das englische Wort alien beinhaltet sowohl das Extraterrestrische, Ausserirdische und Ausländische, gleichzeitig aber auch ganz irdische, alltägliche Gefühle wie Fremdheit, Beziehungslosigkeit und Unzulänglichkeit. Begleitend zur Ausstellung erscheint eine umfangreiche Publikation im Mark Pezinger Verlag.

 

Kuratorin:
Ines Goldbach, Direktorin Kunsthaus Baselland

 

Mit Unterstützung von:

kulturelles.bl, Gemeinde Muttenz, Migros-Kulturprozent, Anthony Vischer, werner sutter, prolog, Burckhardt+Partner AG, Aargauer Kuratorium, Ernst und Olga Gabler-Hablützel Stiftung, Stiftung Erna und Curt Burgauer

Esther Hunziker 

Der Sonntag
18. Februar 2018

Contemporary Art Switzerland
5. Februar 2018

Blouin Artinfo
1. Februar 2018

Radio X
27. Januar 2018

Basellandschaftliche Zeitung
25. Januar 2018

Basler Zeitung
24. Januar 2018

Solo Position: Nicole A. Wietlisbach

25. Januar bis 4. März 2018

 

Veranstaltungs- und Vermittlungsprogramm siehe unter Events


In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung realisiert die in Basel lebende Künstlerin Nicole A. Wietlisbach (*1989) einen neuen Werkkomplex innerhalb der Räume des Kunsthaus Baselland. Präsentiert werden aktuelle Arbeiten, die das Interesse der Künstlerin für Verfremdung und Reduktion zeigen. Im Fokus stehen ihre Auseinandersetzung mit linearen Strukturen in der Natur sowie die Verfremdung alltäglicher Bilder und Gewohnheiten. Landschaft, Kompositionen, Musik, aber auch Zeichnung und Malerei sind dabei wesentliche Elemente. Die «Solo Position» ist ein Wettbewerbsformat, das sich an Künstler/innen der Region richtet und ihnen eine erste Einzelausstellung im Kunsthaus ermöglicht. Auf Initiative von kulturelles.bl wurde der Wettbewerb im Frühjahr 2017 zum fünften Mal öffentlich ausgeschrieben. Mitglieder der Jury waren die Fachkommission Kunst des Kantons Basel-Landschaft und die Direktion des Kunsthaus Baselland.

 

Kuratorin:
Ines Goldbach, Direktorin Kunsthaus Baselland

 

Mit Unterstützung von:

kulturelles.bl, Gemeinde Muttenz, Migros-Kulturprozent, Anthony Vischer, werner sutter, prolog, Burckhardt+Partner AG

Solo Position: Nicole A. Wietlisbach

Der Sonntag
18. Februar 2018

Radio X
27. Januar 2018

Basler Zeitung
24. Januar 2018

Buchner Bründler Architekten gewinnen Konkurrenzverfahren für ein neues Kunsthaus Baselland

KHBL BBARC aussen

Das Kunsthaus Baselland plant, auf das Gelände der heutigen Dreispitzhalle an der Helsinki-Strasse 5 im Freilager Dreispitz umzuziehen. Die Basler Buchner Bründler Architekten haben das von der Stiftung Kunsthaus Baselland und der Christoph Merian Stiftung gemeinsam durchgeführte Konkurrenzverfahren mit ihrem Studienprojekt gewonnen. ganze Medienmitteilung

Studienprojekte für ein neues Kunsthaus Baselland In einem von der Stiftung Kunsthaus Baselland und der Christoph Merian Stiftung partnerschaftlich organisierten und finanzierten Verfahren sollen in den nächsten Monaten Studienprojekte für ein neues Kunsthaus auf dem Dreispitz erarbeitet werden. Eingeladen sind fünf Architekturbüros.

Das neue Kunsthaus

Basler Zeitung

31. August 2016

Kunstbulletin

Oktober 2015

BaZ kompakt

28. April 2015

Basellandschaftliche Zeitung

14. April 2015

Basellandschaftliche Zeitung

18. März 2015

Basler Zeitung

18. März 2015

Tageswoche

17. März 2015

Basellandschaftliche Zeitung

4. September 2014

TagesWoche

4. September 2014