Sammlung Kunstverein Baselland

Dass das Kunsthaus Baselland über eine Sammlung verfügt, ist nicht allen bekannt. Im Jahr 1997, als der Kunstverein Baselland mit dem Haus an der Birs einen festen Ausstellungsort erwarb, beendete er seine Sammlungstätigkeit (bis auf sporadische Ausnahmen). Knapp zweihundert Werke umfasst die Sammlung, vornehmlich Gemälde, aber auch Druckgrafiken und Zeichnungen. 1944 hatte der Kunstverein mit dem Sammeln begonnen, im Jahr seiner Gründung, als er sich noch den Namen «Basellandschaftliche Kunstvereinigung» gab. Explizit formulierte der Verein damals als Vereinszweck die Förderung einheimischen Schaffens durch Ausstellungen (ab 1952 hauptsächlich im Schloss Ebenrain in Sissach) und durch Ankäufe. Zeitgenössische und für die jeweilige Zeit repräsentative Werke von regionalen Künstlern fanden ihren Weg in die Sammlung. Nicht nur Baselbieter, sondern auch Kunst aus den Nachbarkantonen sind somit heute in der Sammlung vertreten. Dank grosszügiger Schenkungen kamen in den letzten Jahre vereinzelt weitere Werke zeitgenössischer Künsterinnen und Künstler aus der Region in die Sammlung sowie ein grosser Teil des Nachlasses Marcel Stüssi. 2015 wurde mit der Ausstellung Collecting erstmals eine Auswahl aus der Sammlung in einen grösseren Ausstellungskontext gestellt.

Sammlung dotMov.bl

dotMov.bl ist eine webbasierte Sammlung des Kantons Basel-Landschaft, die seit den 1970er-Jahren wichtige Werke des Bewegtbildes bei sich vereint. Der Kanton erwirbt Arbeiten oder Nutzungsrechte, die ihm erlauben, die Werke auf www.dotmov.ch zu präsentieren. Alternativ können diese jederzeit in voller Länge im Kunsthaus Baselland oder in der Kunsthalle Palazzo gesichtet werden. Das Kunsthaus Baselland zeichnet seit einigen Jahren vermehrt für diese Sammlung verantwortlich und stellt immer wieder Arbeiten in werkgerechter Präsentation — etwa als Mehrkanalprojektion oder Rauminstallation — aus. 2013 wurde mit der Gruppenausstellung Making Visible eine erste grosse Auswahl der Öffentlichkeit vorgestellt. Es folgten Werkpräsentationen innerhalb der Ausstellung Collecting (2014) sowie Sehnsuchtsorte (2018).