Simone Forti

17.5. —
7.7.2019

Die in Los Angeles wohnhafte Simone Forti (*1935, Florenz) ist seit den 1960er-Jahren eine der international bahnbrechendsten Tanz-, Performance- und Videokünstlerinnen. Im Zentrum ihrer Arbeit steht die Überlegung, was wir durch unseren Körper über die Dinge wissen können. In ihrem Werk, das aus Filmen, Videos, Fotografien ebenso wie aus Installationen, Zeichnungen und Texten besteht, greift sie diese Frage nach der eigenen Bewegung im Raum immer wieder auf und stellt innerhalb dieser Körperarbeit unseren Umgang mit Medien und Politik zur Diskussion, aber auch nach dem Verhalten, das wir im direkten Umgang miteinander pflegen. Da Simone Forti selbst die Performances nicht mehr ausführen kann, sind es die Performerinnen Claire Filmon und Sarah Swenson, die lange bei ihr gelernt haben und zusammen mit lokalen Künstler*innen und Tänzer*innen die Performances eintrainieren und durchführen. Für Forti ist dies eine Möglichkeit, ihr Werk und die Erfahrungen daraus einer jüngeren Generation zu übertragen und sie dabei in die Zukunft zu führen. Diese Präsentation im Kunsthaus ist die erste Einzelausstellung von Simone Forti in der Schweiz.

KuratorIn: Ines Goldbach