Miller & Maranta

*1994


Architektonischer Entwurf als Hinterfragung der eigenen Topografie des Denkens

Architektur gibt unserer gebauten Umwelt körperliche Gestalt und geht weit über die blosse Erfüllung von räumlichen Bedürfnissen hinaus. Architektonischer Entwurf ist eine intellektuelle Abhandlung über die Bedeutung der spezifischen Form in ihrem kulturellen Umfeld. Die Architektin oder der Architekt selbst steht am Anfang dieser Forschung: Die persönliche Welt der Erinnerungen, die Erfahrungen und Interessen sind die Grundlage des Entwurfs für Landschaft, Stadt oder Haus. Diese Welt besteht nicht aus einzelnen Fragmenten, sondern sie stellt sich als kulturelles Netzwerk unterschiedlichster Inhalte dar: Es ist eine weitläufige Topografie des Denkens.
In der gezeigten Bildfolge wird die neugierige Betrachterin respektive der Betrachter mit auf eine vielfältige Reise durch eine Welt von Dingen genommen, die den Entwurf umkreisen und auch Raum zur Erweiterung mit eigenen Assoziationen lässt. Die von Fritz Hauser zu dieser gestalterischen Ikonografie komponierten Klänge betten die Bilder in einen assoziativen Klangraum ein, der den Spaziergang der Betrachterin oder des Betrachters um eine zusätzliche Dimension erweitert.

Diese Installation ist als Beitrag von Miller & Maranta für die Biennale von Venedig 2018 mit dem Titel Freespace: Practice of Teaching in Zusammenarbeit mit Fritz Hauser entstanden.


millermaranta.ch


A
Á
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Ż